Das bloggende Inselkind

Hallo! Schön, dass Du da bist. Mein Name ist Claudia und ich blogge hier und auf sturmzeitgeschichten.com über mein Leben auf der Insel Usedom.

Und warum?
Naja, nachdem ich irgendwann auch den letzten Zweifel daran verloren habe, dass durch meine Adern Ostseewasser fließt und für mich kein anderer Ort zum Leben in Frage kommt, habe ich mich eben dazu entschlossen, Euch in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen meine Geschichten über das bunte Inselleben und auch ein paar Empfehlungen, die Ihr unbedingt ausprobieren müsst, zu hinterlassen.

----------------------------------------------------------

"15 Fakten über mich":

1. Ich bin nicht auf Usedom geboren.
Das allerdings liegt allein daran, dass ich zu einer Zeit auf die Welt kam, in der werdende Mütter vorsorglich ins Inselkrankenhaus nach Wolgast gebracht wurden. Die kleine Stadt gilt als Tor zur Insel und liegt zum größten Teil auf dem Festland. Genau wie das Krankenhaus, in dem ich das Licht der Welt erblickte...in einer eiskalten Dezembernacht...bei Heizungsausfall...und Notstrom. So jedenfalls erzählt man es sich hier. :o) Der Rest war abenteuerliches Inselleben. Bis heute.

2. Ich liebe das Meer. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht wenigstens kurz über die Düne schaue. Wenn ich so zurückdenke, habe ich wohl an keinem anderen Ort soviel Zeit verbracht wie am Strand. Übrigens: Als ich vor 15 Jahren bei herrlichstem Wetter den Brocken (ja, ich meine den im Harz) bestieg, habe ich in typischer Seemannsmanier mit der Hand an der Stirn sehnsüchtig Ausschau nach dem Meer gehalten. Naja, ich dachte, so ein hoher Berg... ;o)

3. Ich esse fast alles. Und ich meine damit nicht, dass ich fast alles gern esse. Also, ich probiere fast alles. Und deshalb kann ich auch behaupten: Weißkohleintopf und Grünkohl kommen nicht auf meinen Tisch. Rouladen müssen es auch unbedingt nicht sein. Ich hatte auch mal ein Seeigel-Espuma, das war jedoch grenzwertig. Sehr grenzwertig!!! Ansonsten bin ich für jeden Genusstest zu haben, wie hier immer wieder zu lesen sein wird.

4. Ich bin Nutella-süchtig. Ich möchte das an dieser Stelle gar nicht weiter ausführen. Nur soviel sei gesagt: Ich entspringe einer Generation der Deutschen, die einst schon beim Öffnen eines Westpaketes zu Weihnachten den weißen Deckel der Nuss-Nugat-Creme in sehnsuchtsvoller Vorfreude anhimmelten. Ich werde dieses Geräusch und den Duft beim ersten Aufdrehen niemals vergessen. Meine Freude überlassen mir noch heute schmunzelnd das Öffnen eines neuen Glases und ja, ich schaue noch immer im Deckel nach, ob nicht eine Überraschung darin versteckt ist...

5. Ich habe den grünen Gürtel im Tai Jitsu. Das soll jetzt mal Respekt einflössen! :o)

6. Ich liebe kleine gelbe Filzbälle. Vorzugshalber in Kombination mit einem Tennisschläger und auf einem schönen Sandplatz unter blauem Himmel. Ich spiele seit ein paar Jahren Tennis und zwar hier. Ich fand Tennis schon als Kind großartig. Damals habe ich Balldosen gesammelt und die ausgedienten Bälle mit einem uralten Holzschläger stundenlang gegen eine riesige dunkelgrüne Holzwand geschlagen. Und wenn mich am Abend bei Großmuttern die Langeweile plagte, verzog ich mich ins Schlafzimmer und übte mit drei Tennisbällen das Jonglieren. Das kann ich heute noch....ein bisschen.

7. Mir wird auf dem Festland schwindelig. Das zumindest ist die offizielle Aussage. Die Wahrheit ist, dass ich mich nur auf der Insel richtig wohl fühle. Das heisst nicht, dass ich das geliebte Eiland nicht auch hin und wieder verlasse, um Neues zu sehen und Freunde zu besuchen. Aber bitte nicht zu lange. Ich habe darüber auch ein Attest mit der Diagnose: Insel-Gen. Das liegt in der Familie, sozusagen. Schon meinem Urgroßvater war jeder Urlaub abseits der Insel ein Graus und wie Nachforschungen ergaben, ist das Insel-Gen durchaus weit verbreitet auf Usedom.

8. Ich bin nicht getauft. Noch nicht. Bis vor ein paar Jahren war ich eine völlig religionslose Inselnatur. Was hier keine Seltenheit ist. Kirchen waren für mich architektonische Überreste längst vergangener Zeiten. Und sie machten mir Angst. Ich hatte keine Ahnung, was darin vorging. Dann begann ich mich mit den Weltreligionen zu beschäftigen. Ich las über den Buddhismus, Hinduismus, das Judentum und auch über die Christen. Und ich fragte mich, was es ist, an das 2 Milliarden Menschen auf dieser Welt glauben. Ich suchte nach Antworten in der Bibel und ging irgendwann zum ersten Mal in die Kirche zum Gottesdienst. Ich fand Antworten und viele neue Fragen, denn Christen denken anders. Und mit der Zeit geschah etwas mit mir. Es wurde wärmer in meinem Leben...durch die Gemeinschaft, die Rituale und auch durch eine gewisse Gelassenheit. Ich bin immer noch auf dem Weg und wenn ich irgendwann die Gewissheit spüre, werde ich mich taufen lassen...mit Ostseewasser...am Strand von Usedom

9. ...

10. Ich mag deutsche Singer / Songwriter. Sehr gern Alin Coen, Hanna Meyerholz, Gisberg zu Knyphausen und ganz viele mehr. Den perfekten Input liefert TV Noir.

11. Ich liebe Fotografie. Gern monochrom und bitte mit Tiefgang. In meinem Wohnzimmer gibt es ein Board, auf dem aufgeschlagene Bücher mit meinen Lieblingsbildern liegen. Wann immer ich Lust auf ein Bild habe, schlage ich es einfach auf. Das macht echt Spaß und ist so herrlich vielseitig.

12. Ich organisiere Poetry Slams auf Usedom. Und das kann ich nur, weil ich in der glücklichen Lage bin, mit einem anderen Inselkind und Slamer befreundet zu sein. Ich habe Dominik Bartels vor einigen Jahren auf dem Beachvolleyball-Feld kennengelernt. Seitdem sind wir echt dicke und da bin ich stolz drauf. Mehr zum Poetry Slam auf Usedom gibt es hier.

13. Ich bin verliebt in meinen Schokopudel. Der kleine "Schurke" ist ein echter Herzensbrecher.

14. Ich philosophiere gern. Und ich mag den Moment der Erkenntnis. Diesen Augenblick, in dem die Gewissheit ihren Weg ins Bewusstsein findet und wir nickend bemerken, dass wir das doch eigentlich schon immer wussten.

15. ...mir fällt gerade nichts mehr ein...doch: Ich bin Einzelkind. Ich habe mich bis heute tapfer gegen die Vorurteile gegenüber Einzelkindern gewehrt, doch es ist etwas Wahres dran. In meinem Fall ist noch eine mitunter unvorteilhafte Kombination mit dem Sternbild des Steinbocks erwähnenswert. Ich möchte gar nicht auf die daraus resultierenden Eigenschaften eingehen. Dazu habe ich jetzt keine Lust! Dass das mal klar ist! ;o)

Kommentare:

  1. Ich hab zwei kleine Rechtschreibfehler gefunden, bei dem Satz über die Brocken-Besteigung fehlt das ""ICH"" und dann dort gleich ""bestiegst"" bitte auf ""bestieg"" ändern, den zweiten Fehler find ich nicht mehr.
    Ich mag Weißkohl und Grünkohl und auch Rouladen, ich schreibe alles immer wie ich es gelernt habe, ich benutze immer ""ß"", ""ss"" sieht doof aus, na ja und da ich keinen grünen Gürtel habe und auch nicht ""NUTELLA""süchtig bin, nur ab und zu ein Löffelchen; dafür mag ich Aal (gebraten, geräuchert, gekocht, sauer eingelegt, gibt es da noch was???, bleib ich doch lieber anonym, ich bin kurz nach meiner Geburt getauft und bis heute nicht aus dem Verein ausgetreten und zahle richtig ""KIRCHENSTEUERN"", aber für mich verkommt die Kirche zum SchikkiMikki-Verein und aus eine Taufe würde ich mir immer im schlichten Rahmen wünschen, Glaube sollte mit Bescheidenheit gelebt sein, meine Meinung.
    Ich bin auch Insel- und Einzelkind, Sternzeichen Wassermann, da bin ich stolz drauf...und ich hab alles genau helesen, sogar mehrmals...AHOI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Du anonymes Wesen! Ich habe den ersten Fehler beseitig und den zweiten gefunden. ;o)
      Das mit der Taufe hat sich erledigt. Gestern...mit Ostseewasser...am Strand von Heringsdorf.

      Löschen
    2. Danke, mein Geschriebsel ist ja auch nicht fehlerfrei wie ich gerade lese...ALLES GUTE

      Löschen