13. April 2014

4 km Weltensprung

Was für ein Timing. Das erste rundum freie Wochenende im neuen Zuhause und mich legt eine Erkältung lahm. Nun liege ich mit Blick auf den blauen Himmel über der Villa gegenüber und teeschlürfend auf der Couch und erinnere mich an ein Erlebnis vor fast anderthalb Jahren in genau diesem Haus hier. Wenn mir damals jemand erzählt hätte, dass ich 16 Monate später hier wohnen und mich so wohl fühlen würde, hätte ich kopfschüttelnd entgegnet, dass die Villa Sonnenschein, in der ich damals schon fast 9 Jahre wohnte, und ich symbiotisch miteinander verwachsen wären und das Wort Auszug in Kombination mit diesem Haus in meinem Wortschatz gar nicht vorkäme. Wir Pommern tun uns nämlich schwer mit Veränderungen. Obwohl ich glaube, es ist vielmehr die Angst vor dem Neuen als das Neue selbst. Ich jedenfalls habe schon nach gut 14 Tagen Ortswechsel das Gefühl, seit Monaten hier zu wohnen. Es ist einfach schön. 
Nun muss man sich vorstellen, dass ich meinen Wohnsitz eigentlich nur vier Kilometer nordwestlich von Heringsdorf nach Bansin verlegt habe. Heißt, von einem Seebad ins nächste, wobei der Übergang zwischen den Orten nahtlos verläuft und sie zur selben Gemeinde, nämlich Heringsdorf, gehören. Und trotzdem gleicht es mitunter einem Weltensprung. Bansin ist einfach anders. Es ist kleiner und gleichermaßen sympathischer. Hier lacht mich die Verkäuferin an der Kasse im Lidl am frühen Morgen genauso an wie die Dame in der Post fünf Minuten vor Feierabend. Nun will ich nicht sagen, dass das in Heringsdorf oder Ahlbeck anders ist. Nein, nicht überall, aber stellenweise schon, sonst wäre es mir wahrscheinlich auch nicht aufgefallen. 
Bansin ist familiärer. Erst neulich fragte uns die Kellnerin im Bierkutscher in der Seestraße, ob denn alles geklappt hätte mit unserem Umzug und wir schon angekommen wären. Nagut, es ist wohl schon ein Ereignis, das in Bansin nicht unbemerkt bleibt, wenn Möbel mit einem Lift in die dritte Etage einer Villa befördert und über einen Balkon in die Wohnung transportiert werden. Sowas spricht sich hier schnell rum, genau wie der Kinderwunsch, von dem meine bessere Hälfte und ich zwar noch nicht wissen, der in Bansin jedoch schon munter die Runde machte. Entzückend! Ich bin schon ganz gespannt, was uns hier noch alles erwartet. 😉
In der letzten Woche war ich auch auf dem Amt, habe mich ordnungsgemäß umgemeldet und darf mich nun offiziell als Bansinerin bezeichnen. Und irgendwie bin ich stolz drauf. Ich weiß nicht warum, aber ich war schon immer gern in Bansin. Vor einer gefühlten Ewigkeit habe ich hier schon einmal für anderthalb Jahre gewohnt. Ich mag den Ort einfach und wahrscheinlich ist genau das der Grund, warum die pommersche Natur hier nicht all ihre Facetten zeigt und friedlich schnurrend in einen Wohlfühlzustand übergleitet. 

Kommentare:

  1. Gute Besserung, Claudia! Prima, dass Du Dich so schnell gut einlebst und wohlfühlst! Nur weiter so! :)

    AntwortenLöschen