8. Januar 2014

Charly Brown, pommersche Vorhersehung und die Sache mit dem Zu

Nun ist es ja so, dass der Winter 2014 gar kein Winter zu sein scheint.

8. gedanklicher Einschub: Vor einiger Zeit erzählte mir ein Bundesbürger nicht-pommerscher Herkunft, dass Pommern doch die Gegend sei, wo die Leute zu gern das Wörtchen "zu" gebräuchten. Das war mir bis dato noch gar nicht zu Ohren gekommen. Stimmt aber! Wir haben nämlich immer noch etwas zu lesen, zu tun, zu kaufen, zu kochen, abzuwarten, zu erledigen, zu erzählen...
Irgendwie sympathisch, oder? :o)

Naja, wie auch immer. Zurück zum Wetter. Ich bin nämlich heute morgen aufgestanden und dachte beim Blick aus dem Fenster in guter alter Charly-Brown-Manier: "Ok! Heute können wir abhaken!" Und das nicht aufgrund einer Sternschnuppe, die jenseits meiner Fensterfront gerade das Zeitliche segnete. Das wäre wegen meiner biologischen Vorsehung, jeglicher einstelliger Uhrzeiten zu entsagen, schon gar nicht möglich. Nein, eher weil es unaufhörlich regnete und regnete und regnete.










Nun begab es sich, dass ich zur Mittagszeit Besuch von einer echten pommerschen Natur bekam. Und wie es so ist, kommt man beim dies und das auch irgendwann auf's Wetter. Er erzählte mir also, dass seine Frau sich doch so den Winter wünscht, es ihm aber ziemlich Schnuppe sei, was sich da draußen vor der Tür abspiele. Und so schlimm wäre das mit dem Regen auch gar nicht, weil es um 14 Uhr damit eh damit vorbei ist und mit ein bisschen Glück sogar Klara noch zu sehen sein werde. Aha! Sollte ich den Tag vielleicht zu früh abgehakt haben? Neeeee! Ich begann also meine Widerworte: "Neeeeee, auf gar keinen Fall. Es schüttet doch schon seit Stunden und da oben ist nichts als grau. Und Klara? Niemals! Die hat es sich doch heute unterhalb des Horizonts gemütlich gemacht. Anders ist es wohl nicht zu erklären, das schon den ganzen Tag in allen Zimmern das Licht brennt." Er lächelte.

Damit war unser Gespräch auch zu Ende und ich widmete mich wieder meinen Alltäglichkeiten, aus denen ich erst wieder den Kopf hob, als ein leuchtender Fleck auf der weissen Wand neben mir zu entstehen schien. Neee ne! Es war exakt 14:09 Uhr und draußen streckte Klara ihr Gesicht durch die Wolkendecke. Ach wat schön! Sogleich ergriff ich das kleine Äpfelchen und schickte der pommerschen Natur ein Dankeschön!






































Ich hoffe, Ihr konntet diesen kurzen Augenblick auch geniessen. Habt einen schönen Abend.
Ich begebe mich noch ein bisschen auf die Suche nach dem Zu.

Und tatsächlich! 35mal ist das Zu in diesem Text zu finden. :oD

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen