3. Dezember 2013

Eine Woche in Pommern

Dieser Titel könnte verwirren. Aber ich möchte das Bild von Pommern ein wenig verändern. Weil Pommern nämlich viel mehr ist als flaches, weites Land, Bauernhöfe und Zeitverzögerung.

2. gedanklicher Einschub: Zeitverzögerung gefällt mir. Wir Pommern sind nämlich nicht langsam. Wir sind gelassen. Wollte Bismarck einst nach Mecklenburg ziehen, wenn die Welt untergeht, empfehle ich ihm doch eher Pommern. Wir schauen nämlich erstmal, ob die Welt wirklich untergeht und dann...ja, was dann eigentlich? Ach ja, dann sehen wir weiter.

...wie auch immer. Die Welt ist bisher nicht untergegangen und neben weit und flach ist Pommern auch das Land am Meer. Und Usedom gehört dazu. Ganz ohne Frage. Und so hinterweltlich, wie gern behauptet wird, sind wir gar nicht.

Was ich Euch aber eigentlich zeigen wollte, ist, wie herrlich es sich hier auf Usedom lebt. Inklusive Gelassenheit, versteht sich:

MONTAG: 

Aufgewacht in einem Wellnesshotel. Das ist ein besonderer Luxus auf Usedom. Wir haben hier nämlich die größte Dichte an ausgezeichneten Wellnesshotels in ganz Deutschland. Und zum Ausspannen und Verwöhnen lassen brauche ich nicht erst stundenlang zu fahren.

3. gedanklicher Einschub: ...was Punkt 7 auf meiner "15 Fakten über mich"-Liste sehr entgegenkommt.

Außerdem: Sonnenaufgang geguckt. Meine bessere Hälfte beschreibt das so: Wecker stellen (gefühlt irgendwann gegen Mitternacht), Fenster auf, staunen, Kamera holen, abdrücken und ganz schnell wieder ins Bett.
Ich hätte auch noch länger geguckt, aber meine Füsse...Kann ja keiner ahnen, dass es so kalt draussen ist.
Der Rest: Schlemmen, Schlafen, Sauna. Hmmmm.

DIENSTAG:
siehe Montag inkl. CheckOut. Nur so: Der Wellnesswochenbeginn ist nicht jede Woche so. Schade, eigentlich.

MITTWOCH:
Nachdem ich relativ schnell wieder im Alltag angekommen war, gönnte ich mir zwischen drin eine kleine Auszeit bei der Zauberin von Heringsdorf. Im Mirzuliebe verwöhnt Ines Staske ihre Kunden mit allem, was Gesicht, Hände und Füsse so brauchen. Auch meine. Mehr über Ines in kürze...inkl. Bildern.



DONNERSTAG:
'Business- & Vergnügen-Verknüpf'-Tag. Juhuu! Zum Termin nach Ückeritz zu meiner Lieblingsfriseurin Jaqueline, der ich bald eine schicke Internetseite basteln darf und die auch noch einen eigenen Artikel hier bekommen wird. Versprochen! Lifestyle versteht sich!!

Anschließend zum 'Wind um die Ohren pusten lassen' zum Café Knatter ans Achterwasser. Was für ein schöner Ort! Und irgendwie habe ich immer besondere Erlebnisse dort. Diesmal machte sich doch ein Surfer bei gefühlten -5°C und Orkanböen raus aufs tosenden Wasser, um seinem Lieblingssport zu frönen. Ich war schon vom Zusehen stocksteif gefroren. Bildbeweis hier rechts.


FREITAG:
An diesem Tag habe ich die erste, wirklich stilvolle Weihnachtsdeko auf einem Tisch in einem Café in Bansin entdeckt. Und noch pünktlich vor dem 1. Advent! Ich bin stolz auf Dich, Pommern.

...und ich wurde so auch ganz nebenbei daran erinnert, dass es nun Zeit ist, Hanni und Nanni wieder auf ihren Platz auf dem Fensterbrett zu setzen. Schließlich ist ja Advent.
Hanni und Nanni sind ein Geschenk meiner liebsten Freundin. Und weil ich Geschenke von liebsten Freundinnen immer um mich haben kann, verbringen sie das ganze Jahr in meinem Wohnzimmer. Nur der Weihnachtsbaum, der zu ihnen gehört, wird erst im Dezember wieder aufgestellt.

WOCHENENDE:
Weihnachtsmarkt in Heringsdorf. Hach schön. Klein aber fein. Mit vielen Glühweinständen, Kinderkarussell und Live-Musik. Mittendrin der Weihnachtsbaum. Und wie es auf Usedom nunmal so ist: mit vielen bekannten Gesichter.

Am Abend des 1. Advents dann öffnete der Lebendige Adventskalender sein erstes Türchen. Jeden Tag bis zum Heiligen Abend lädt eine Familie in den Kaiserbädern Freunde und Gäste ein, gemeinsam mit Liedern und Punsch den Advent zu feiern. Das ist eine ganz wunderbare Tradition, die die Kirchengemeinde auf die Beine gestellt hat. Auch der Bürgermeister wird sein Türchen öffnen. Am 20.12. um 18 Uhr. Alle anderen Orte und Termine gibt es hier. Einfach mal machen.

...UND DANN?
... war die Woche schon um und mit ihr auch der November. Am Montagmorgen begegnete mir eine Möwe am Strand. Sie war genauso müde wie ich und gemeinsam begrüßten wir die neue Woche und den neuen Monat und bekamen dieses schöne Bild geschenkt.

Vor dem Bild gucken noch das Fazit:

MERKE: 
1. Sonnenaufgang gucken lohnt sich fast immer auf Usedom.
2. Wenn mal kein Sonnenaufgang zu sehen ist, gibt es trotzdem Strand und Meer und Möwen und....
3. Für Wellnessurlaub muss man hier nicht weit fahren.
4. Es gibt echt coole Leute auf Usedom, die ihre Kunden zu noch cooleren Leuten machen und solche, die auch im Winter noch Surfen gehen.
5. Kleine Erinnerung: Es ist Zeit für Weihnachtsdeko!
6. Weihnachtsmärkte auf Usedom sind klein und fein und lecker.
7. Immer die Kamera mit zum Strand nehmen!

Und jetzt Bild gucken:



1 Kommentar:

  1. "Gott schuf zwar die Zeit. Aber von Eile hat er nichts gesagt" - Dieses Sprichwort aus dem noch viel höheren Norden haben sich die Pommern - und hier ganz speziell die Insulaner - offenbar zum Lebensmotto erkoren. Und ich, als einst gehetzte Großstädterin, aber mittlerweile Wahlinsulanerin, sage: Recht haben sie!

    AntwortenLöschen